Anleitung: Android 2.3.3 Update auf deutschem Vodafone Nexus One mit SLCD

Für die deutschen Nexus One Mobiltelefone steht immer noch kein Update auf Android 2.3 Gingerbread zur Verfügung. Genauer genommen ist Vodafone bei Version 2.2.1 stehen geblieben.

Beim versuchten manuellen Update mit der von Google bereitgestellten Version kommt immer der folgende Fehler:

E: signature verification failed
Installation aborted

Das Problem ist, dass auf dem Handy ein Vodafone Rom installiert ist, welches ein passendes Update benötigt. Das native Google Update passt jedoch nur auf das original Google Rom.

Um also Android 2.3.3 zu installieren, welches bisher nur als Update für das Google Rom verfügbar ist, muss das Nexus One gerootet und anschließend in den Werkszustand eines nicht bei Vodafone gekauften Gerätes gesetzt werden.

Hierzu eine Anleitung, die auf eigenes Risiko durchgeführt werden kann:

Mit folgendem Gerät getestet:
Google Nexus One (HTC Passion) mit SLCD Display (!)
Hboot 0.35.0017
Android 2.2.1

Folgende Dateien werden benötigt:
Nexus One Superboot
http://rapidshare.com/files/457580627/1.1-nexusone-superboot.zip
Amon Recovery Image
http://rapidshare.com/files/457580667/recovery-RA-passion-v2.2.1.img
PASSIMG v2.16
http://shipped-roms.com/download.php?category=android&model=Passi…
Update Image für Android 2.3.3
http://rapidshare.com/files/457587055/656099b119f8.signed-passion-ota-102588.656099b1.zip

  1. Bootloader unlocken (Achtung: Bei diesem offiziell von Google bereitgestellten Vorgang verliert man die Garantie!)
    Dazu bitte das Android SDK installieren, Telefon in Bootloader-Mode versetzen (mit gedrücktem Trackball einschalten und anschließend mit Computer verbinden). Fastboot, welches im oben gegebenen ZIP-Archiv 1.1-nexusone-superboot.zip liegt, wie folgt aufrufen: ‘fastboot-windows oem unlock’ oder ‘./fastboot-mac oem unlock’ oder ‘./fastboot-linux oem unlock’ (je nach Betriebssystem). Anschließend erscheint eine Meldung im Display des Telefons. Diese bestätigen und der Bootloader ist entsperrt.
  2. Gerät rooten
    Wieder zurück im Bootloader-Mode je nach Betriebssystem folgendes durchführen: 

    • Windows: Doppelklick auf ‘install-superboot-windows.bat’
    • Mac: Terminal mit entsprechendem Verzeichnis öffnen und folgende Befehle aufrufen: ‘chmod +x install-superboot-mac.sh’ gefolgt von ‘./install-superboot-mac.sh’
    • Linux: Terminal mit entsprechendem Verzeichnis öffnen und folgende Befehle aufrufen: ‘chmod +x install-superboot-linux.sh’ gefolgt von ‘./install-superboot-linux.sh’
  3. Das wars, das Nexus One ist nun gerootet!

    Achtung: Sollte das Telefon booten, so bleibt der Bildschirm schwarz. Das Telefon hat keine Displaytreiber mehr für SLCD Displays (nur für AMOLED). D.h. einfach Akku raus um neuzustarten.

  4. PASSIMG einspielen
    Erneut müssen wir zurück in den Bootloader-Mode und installieren das sogenannte PASSIMG, also das Image welches das Telefon auf den Auslieferungszustand mit einem Google ROM zurücksetzt. Die Image-Dateien sind unter dem Link hinter PASSIMG v2.16 herunterzuladen.
    Wichtig: Nur das PASSIMG ab v2.16 mit der Android Version 2.2 hat die zur Verfügung gestellten SLCD Treiber. 

    Anschließend folgende Befehle im Command ausführen (vorher ins Verzeichnis mit der Datei fastboot wechseln):

    fastboot flash userdata userdata.img
    fastboot flash boot boot.img
    fastboot flash system system.img
    fastboot reboot

    Das Telefon startet mit einem original Google Image der Android Version 2.2. Diese Version unterstützt wieder SCLD-Displays.

  5. Amon Recovery Image einspielen (Wichtig: v2.2.1 verwenden! Sonst fehlen die benötigten Display-Treiber)
    Um das abschließende Update einzuspielen, müssen wir noch ein spezielles Recovery-Image installieren. Da wir die Installation von Images bereits öfters mithilfe von Fastboot durchgeführt haben, hier nur kurz der Befehl: 

    fastboot flash recovery recovery-RA-passion-v2.2.1.img
    fastboot reboot

    Anschließend im Bootloader-Mode ‘Bootloader’ gefolgt von ‘Recovery’ wählen (Steuerung auf und ab mit Volume, bestätigen mit Power-Taste). Folgender Screen erscheint nach Neustart:

  6. Android 2.3.3 Update installieren
    Im Amon Recovery kann die Signaturprüfung beim Installieren von Updates ignoriert werden – was den entscheidenden Vorteil bietet. Zuvor muss das Update-Image auf die SD-Karte geladen werden. Bitte wie folgt vorgehen: 

    • Telefon mit Computer verbinden
    • ‘USB-MS Toggle’ auswählen und Image-File (656099b119f8.signed-passion-ota-102588.656099b1.zip) auf die SD Karte kopieren
    • ‘Flash zip from sdcard’ wählen und Signaturprüfung abschalten
    • Image installieren!
    • Neustarten

FERTIG! Das Telefon bootet mit original Google Android 2.3.3. Viel Spaß damit.

3 Kommentare

Manuelle Suche nach Android App- und Systemupdates

Wer unter Android nach Updates suchen möchte, wird eine derartigen Funktion unter Einstellungen vermissen. Es gibt jedoch die Möglichkeit die Suche über die Eingabe einer Tastenkombination manuell zu aktivieren. Dazu im Telefon-Nummerpanel folgenden Code eingeben:

*#*#CHECKIN#*#* oder in Zahlen ausgedrückt *#*#2432546#*#*.



Ist der Update-Check erfolgt, so erscheint die Benachrichtigung “checkin succeeded”.

Neben den seltenen Systemupdates, sucht diese Kombination auch nach Updates von bereits installierten Apps aus dem Android Market.

1 Kommentar

Android 2.3.3 update.zip für Nexus One + Nexus S

Hier sind die Download Links:

Nexus One
http://android.clients.google.com/packages/ota/passion/81304b2de707.signed-passion-GRI40-from-FRG83G.81304b2d.zip
Nexus S
http://android.clients.google.com/packages/ota/google_crespo/e0b546c442bf.signed-soju-GRI40-from-GRH78.e0b546c4.zip

1 Kommentar

Android 2.3.3 für Nexus One ab heute!

Laut einer Meldung von Google erhält das Nexus One und das Nexus S ab heute das OTA Update mit der Android Version 2.3.3 Gingerbread.

Besonders für Nutzer des Nexus One ist dies eine freudige Nachricht, da Google bereits Ende letzten Jahre das Update “in Kürze” angekündigt hatte.


Mit der Version kommen NFC Unterstützung und weitere “Goodies”. Auch die automatische Synchronisation der Facebook Kontakte soll überarbeitet sein. Mehr dazu kann hier nachgelesen werden. Jetzt ist nur noch die Frage, wann es soweit ist!

Offizielles Statement von Google bzgl. des anstehenden OTA Updates via Twitter:

HINWEIS: Wer manuell nach dem Update suchen möchte findet hier eine Anleitung.

2 Kommentare

Screenshots auf Android ohne Root

Es gibt eine Reihe von Apps, die Screenshots auf dem Android Betriebssystem durchführen. Leider wird für alle diese Apps Root-Zugriff benötigt.

Hier eine kurze Anleitung, wie es auch ohne Root geht:
(Unterstützt von Windows 7, XP, Vista, 64 Bit & 32 Bit, Mac OS X Leopard & Snow Leopard)

  1. Neueste Version des Android SDK herunterladen und installieren (Download)
    Das SDK benötigt das Java Development Kit JDK (Download). Der Installer des Android SDK kann ohne diese Voraussetzung nicht ausgeführt werden.
  2. Alle Packages und 3rd Party Google USB Driver im SDK Manager installieren
    Der SDK Manager befindet sich unter Windows im Root-Verzeichnis der SDK, auf dem Mac unter “tools/android”.
    Unter Windows 7 bitte als Administrator ausführen (Rechtsklick > Als Administrator ausführen).

  3. Auf dem Gerät USB-Debugging aktivieren und mit PC / Mac verbinden
    Einstellungen > Anwendungen > Entwicklung > USB-Debugging
    Sollte alles korrekt gelaufen sein, so erscheint oben neben dem USB-Icon eine weitere Benachrichtigung mit dem Text “USB-Debugging verbunden”.
  4. Im Verzeichnis der Android SDK die Datei tools/ddms.bat, bzw. ddms (Mac) öffnen
    Auch hier gilt wieder: Unter Windows 7 als Administrator ausführen.
  5. Das verbundene Geräte sollte jetzt im frisch geöffneten Fenster erscheinen!

    Problembehebung: Das Gerät erscheint nicht im ddms (z.B. unter Windows 7 64-Bit)?
    In diesem Fall muss der Google USB Treiber manuell installiert werden. Das Gerät dazu nicht vom PC trennen. Der Treiber befindet sich bei korreter Installation (siehe Schritt 2) im Verzeichnis der SDK unter “google-usb_driver/android_winusb.inf”. Nun im Geräte-Manager (Systemsteuerung > System und Sicherheit > System > Geräte Manager) Gerät mit gelbem Warndreieck suchen. Rechtsklick > Treiber aktualisieren und Google USB Treiber aus SDK auswählen.

    Das System muss anschließend neu gestartet werden.
  6. Unter Device > Screen capture (Strg+S) Screenshot erstellen.
    Das Gerät muss ausgewählt sein.
  7. Screenshot speichern und fertig!

Diese Anleitung wurde mit dem Google Nexus One und Android 2.2 getestet, sollte aber mit allen Android Handys funktionieren.

Wer übrigens auf dem iPhone/iPad einen Screenshot machen möchte, muss lediglich beide Buttons (Display off und Home) gleichzeitig drücken. Apple hat hier weiter gedacht. Vielleicht ändert sich die Vorgehensweise ja ab Android 2.3!

4 Kommentare

Sleep as an Droid Wecker App

Wer einen guten Wecker für Android sucht, ist mit der App mit dem kecken Namen Sleep as an Droid gut beraten. Die Funktionsvielfalt ist riesig:

Neben der bereits weiter verbreiteten schlauen Weckfunktion, verfügt diese App über die Möglichkeit der Schlafauswertung: Wer sein Handy nachts neben sich auf die Matratze legt, kann den Schlaf-Verlauf sowie Gespräche im Schlaf aufzeichnen. Ausgewertet wird alles in schönen Diagrammen, die auch auf Facebook veröffentlicht werden können. Sämtliche Sensoren sind auf Sensibilität und Härte der Matratze einstellbar. Die Idee einer Anti-Schnarchfunktion zeugt von Kreativität. Die Funktion ist laut Hersteller jedoch noch in der Betaphase. Erfahrungen dazu sind willkommen!

Weitere einfache Elemente, die man bei der Android Standard Wecker App vermisst, sind ebenfalls vorhanden: Anstieg der Lautstärke beim Wecken, Einstellungsmöglichkeit der Snooze-Dauer (hier Nickerchen genannt) und vier weitere “Natur”-Klingeltöne wie Zirpen und Zwitschern stehen zur Auswahl. Auf Wunsch erinnert die App übrigens auch, wenn es Zeit ist ins Bett zu gehen.



Nach zahlreichen Tests und der Anwendung im täglichen Gebrauch hat der Wecker immer zuverlässig geklingelt und ist nur nach Lösung einer kleinen Aufgabe abzuschalten (falls zuvor aktiviert)!

Die App erhält daher von uns 5 Sterne.
Eine 14-Tage Testversion ist im Android Market erhältlich. Wer die App auf Dauer nutzen möchte, kann die Vollversion für 0,99 € erwerben.

Zum Android-Market

Keine Kommentare

Sipgate App jetzt im Android Market

Die Android App von Sipgate ist nun nach langer Zeit im Android Market verfügbar (die App kann alternativ jedoch immer noch bei Sipgate selbst heruntergeladen werden).

Interessant ist, dass die App nun trotz des offiziellen Zugangs über den Market Sip-Telefonie über das Mobilfunk-Netz (UMTS / 3G / HSDPA) ermöglicht.

Leider fehlt nach wie vor der Zugriff auf Sip-Telefonie aus dem Anroid Adressbuch heraus. Die Auswahlbox nach Klick auf das SMS-Symbol ist noch die einzige Lösung. Da Android 2.3 eine native SIP Integrierung abbekommen hat, ist abzuwarten, ob sich diese App im großen Stile durchsetzen kann.




Zum Android-Market

Wer iOS anstatt Android verwendet, muss auch nicht Verzichten:
Sipgate für iPad, Sipgate für iPhone.

UPDATE: Alternativ kann auch Sipdroid verwendet werden. Viele andere SIP Apps, wie auch die Sipgate APP bauen auf Sipdroid auf und verwenden im Kern dieselbe Technologie. Sipdroid unterstützt mittlerweile sogar Videotelefonie.

1 Kommentar

Google Nexus S ab 15. März in Deutschland

Es ist soweit, das neue Flaggschiff Smartphone von Google wird auch in Deutschland ab 15. März 2011 erhältlich sein.

Einen kleiner Unterschied zur US-Version des Google Nexus S wird es aber geben. Anstelle des AMOLED-Displays wird ein Super Clear LCD Bildschirm zum Einsatz kommen. LCDs sind köstengünstiger, jedoch schärfer im Vergleich zu den insb. besondere bei Schriften oft zackig wirkenden aber kontrastreichen AMOLEDs.

Als Bezugsquellen für das Mobiltelefon nennt Google auf seiner Seite (nach Klick auf “Jetzt kaufen”) Vodafone und The Phone House.

Google Nexus S

Keine Kommentare
Seite 3 von 3123